Roma On Line 2012:


23.12.12: Neue shortcuts: Es gibt jetzt so genannte Gruppen-shortcuts, derzeit allerdings nur im Lupo-Fenster. Drückt man hier '_ü' (underscore, gefolgt von ü für Übersicht - bekanntlich gibt es weitere underscore-shortcuts im Lupo-Fenster), so erhält man:

Wählt man dann in yac8 die zweite Gruppe (z.B. per '2') aus, so ändert sich das Bild:

Zum Ausprobieren! Man aktiviere auch einmal die Option Auswahl -> Hinweise. Das Ergebnis dabei ist abhängig davon, ob yac8 gerade - wie hier - für die Gruppen-shortcuts genutzt wird, oder (im Abitur nach 'cc' im Lehrerkursfenster) zum Tauschen von Prüfungsterminen im 4. Fach.
Weitere shortcut-Gruppen werden demnächst (auch in anderen Fenstern) eingerichtet. Die Idee dabei ist, für gewisse Aufgabenstellungen (z.B.: Vorausschauendes Blocken von der EF aus) die dabei benötigten Menü-Optionen (in chronologischer Reihenfolge) aufzulisten.


19.12.12: Vorausschauendes Blocken: Nachdem die Schüler der EF ihre ersten Oberstufen-Zensuren bekommen haben, werden - wie schon einmal am Ende der 9 - die Planungen der Schüler für die Qualifikationsphase erfasst und im Lupo-Fenster eingegeben. Auf dieser Basis erzeugt man nacheinander die Jahrgangsstufen EF.2, Q1.1, Q1.2 und Q2.1. Beim Blocken der Q1 (derzeit natürlich nur ziemlich vorläufig) muss die Frage bedacht werden: Wie geht es in der Q2 (einige Kurse werden aufgelöst, die Crash-Kurse (GN und SN) kommen dazu) weiter? Dabei ist das Ziel, in der Q2 wie schon in der Q1 mit acht Grundkurs-Blöcken aus zu kommen. Darum erstellt man mit der Q1-Blockung gleichzeitig auch die für die Q2 (2014/15). Die dafür benötigten Daten hat man ja aus dem Lupo-Fenster der EF.1 in die Q2.1 transportiert. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, in der Q1 - Schüler für Schüler und Kurs für Kurs - einen guten Überblick darüber zu haben, welche Fächer Abiturfächer sind und welche abgewählt werden. Darum gibt es alle möglichen diesbezüglichen Übersichten und Anzeige-Möglichkeiten im Lehrerkursfenster, im Blockungsfenster und in den Schülerblockungsfenstern. Und entsprechende neue shortcuts, etwa 'T' im Lupo-Fenster:

Wie gewohnt: Die grünen Zeilen sind click-sensitiv.


11.12.12: Bevorzugte Jahrgangsstufe: Im Protokollfenster gibt es eine neue Option: Auswahl -> Roma.pre aktualisieren. Dabei steht pre für Pfad-Return-Enter. Die mit dieser Option erzeugte Datei enthält einen Verweis auf die aktuelle Jahrgangsstufe. Existiert diese Datei, so kann man die in ihr abgelegte bevorzugte Jahrgangsstufe vom Roma-Start-Fenster aus mit Enter oder Return starten.


10.12.12: Klausurplan erstellen: Es kann leicht vergessen werden, vorher für die richtigen Klausurdauern gesorgt zu haben. Darum führt der Aufruf von Klausurplan -> Aktuellen Klausurplan löschen bzw. leeren Plan zur Eingabe
vorbereiten
(im Blockungsfenster) zunächst zu einer dementsprechenden Nachfrage.


7.12.12: Klausurdauer Q2.1: Mit der rechten Maustaste (im Blockungsfenster) auf einen Kurs in einer neu einsetzenden Fremdsprache kann man jetzt die Klausurdauer ändern.


17.11.12: Go: Roma kann inzwischen zu den geladenen Tsume-Go-Problemen in den Anfangsstellungen auch zugehörige Texte anzeigen. Demnächst kommen auch (nicht nur bei Tsume-Go) Texte zu den Figuren und den Diagrammen dazu. Interessierte übernehmen den Go-Ordner aus dem Download und starten (irgend)eine Jahrgangsstufe. Dann 'oo' und zweimal Return. Nach '+' sieht man, dass sich das Go-Fenster dem hinterlegten Text anpasst. Die Lösung des gestellten Problems kann man sich mit mehrfachem Drücken der Pfeil nach unten - Taste anzeigen lassen. (Falls nicht klar ist, welche Taste gemeint ist: 'a' geht auch.) Mit der Pfeil nach oben - Taste geht man einen Zug zurück. Mit '+' wählt man das nächste Problem, mit 'z' ein zufälliges. Viel Spaß!


14.11.12: Go: Das ist das Thema derzeit, da APO-GOSt-mäßig nichts anliegt. Wer daran interessiert ist, kopiere auch den Go-Ordner des Downloads in seinen Roma-Ordner. Dann 'oo' (neuer shortcut im Jahrgangsstufenfenster), um das Go-Fenster zu öffnen. In diesem dann Enter, um eine Partie zu laden. Vorschlag: 1971 Honinbo Sen 1.txt. Weiter geht es dann mit Leertaste, Leertaste, ... . Nach dem zehnten Zug (Weiß) werden zwei Alternativen (für Schwarz 11) angeboten: 'A' (gemäß der gespielten Partie) und 'B' (eine andere Möglichkeit), auswählbar per Maus oder Tastatur. ... Die zur Verfügung gestellten shortcuts werden demnächst in einer Hilfe-Datei erklärt. Hier nur der Hinweis darauf, dass (z.B.) Backspace und '-' aktiv sind. (Es gibt auch '0', 'f', 'd', 'z', um nur einige zu nennen.)


5.11.12: Go: Nach Control-A im Protokollfenster zweimal Enter (im Go-Fenster): Von der gestern genannten Partie wird der Stand nach dem 75. Zug gezeigt. (Die Eingabe und Speicherung dieser Partie (in go.txt) erfolgte natürlich in und von Roma aus.) Man kann sich diese Partie auch Zug für Zug ansehen, derzeit noch ohne den Kommentar von Kaoru Iwamoto, den ich übrigens persönlich gekannt habe. Zweimal habe ich gegen ihn (1970) gespielt, mit hoher Vorgabe natürlich. Einmal (japanische Höflichkeit) hat er mich gewinnen lassen. Diese Kommentare kommen demnächst. Das Abspielen der Partie geht so: '0', um das Brett zu leeren, dann (immer wieder) die Leertaste.


4.11.12: Das Go-Fenster: Dieses öffnet sich nach Control-A im Protokollfenster. Es zeigt ein leeres Go-Brett. Im Roma-Ordner des Downloads gibt es neuerdings den Unterordner Go. Diesen ziehe man in seinen eigenen Roma-Ordner. Danach kann man sich mit (Doppel-)Enter im Go-Fenster die ersten 57 Züge einer Partie zwischen Rin Kai Ho und Ishida Yoshio (1971 Honinbo Sen: First Game) anschauen. Roma kann (noch) nicht Go spielen, aber immerhin schon Go-Partien anzeigen. Kein kleiner Fortschritt gegenüber gestern!


3.11.12: Auswahl der Farben: Ein Fenster, welches außer mir wohl keiner sonst jemals geöffnet hat. Dabei sind die in diesem Fenster einstellbaren Möglichkeiten, die Farben auf dem Monitor (und auf den Ausdrucken) zu beeinflussen, recht umfangreich. Öffnet man dieses Fenster, so erhält neuerdings einen Hinweis darauf, dass Roma sich vorgenommen hat, demnächst Go (so heißt es bei uns und in Japan, in China: Weichi) zu spielen:

Der erste Schritt in dieser Richtung ist natürlich, die gesetzten Steine (schwarze und weiße mit ihren Nummern) in einem Fenster darzustellen. Eine neue Aufgabe, zu deren Lösung Roma derzeit testweise das genannte Fenster benutzt. - Mehr zu diesem hoch interessanten Thema demnächst.


29.10.12: Projektkurse: Die Projektkurse erscheinen nur dann auf den Zeugnissen (Q2.1 und Abitur, z.B.), wenn in der aktuellen Jahrgangsstufe (*.abi, z.B.) bei den betroffenen Schülern auch das Thema des Kurses eingetragen ist. Kleines Problem in diesem Zusammenhang: Die Themen werden (normalerweise) in der Q1.2 eingetragen, und zwar nach der Erzeugung der Q2.1, die dann ohne diese Themen dasteht. Abhilfe: Man suche im Jahrgangsstufenfenster (per 'ß') nach proj. Danach weiß man, wie man die Themen (nachträglich) "hoch schreibt", und wie man sich eine Übersicht über die aktuell eingetragenen Themen verschafft. - Die Projektkurse sind für Roma bei der Berechnung der Qualifikation nicht leicht zu "handeln", eine Folge der Tatsache, dass Projektkurse nur im "Doppelpack" eingebracht werden können. Nach dem space-shortcut " D" (im Jahrgangsstufenfenster) - und Blick auf die dortigen Eingabemöglichkeiten für die Projektkurse - weiß man vermutlich, wie man da vor zu gehen hat.


28.10.12: Schülergruppenfenster: Die dortige Kurspartner-Hilfe-Datei (Fenster->Hilfe - shortcut '?') ist fertig. Nun ist es an den Romanisten, alles auszuprobieren.


27.10.12: Kurspartner: Im Schülergruppenfenster gibt es die Option Optimierung -> Erläuterungen zum Kurspartner-Wahlzettel, leicht zu erreichen mit den beiden space-shortcuts " g" und " h". Damit öffnet man die im Help-Ordner abgelegte Word-Datei, in der den Schülern erklärt wird, wie sie uns ihre Kurspartner-Wünsche übermitteln können. Bevor man diese Datei an die Schüler mailt, kann man sie natürlich ändern, um sie an die Gegebenheiten der eigenen Schule anzupassen. Änderungswünsche zu der Vorgehensweise überhaupt, die direkt in Roma eingearbeitet werden sollen, sind willkommen! - Die Kurspartner-Hilfe-Dateien ('?' im Schülergruppen- und im Kurspartnerfenster) sind im Entstehen begriffen.


19.10.12: Änderungen in der Belegung: Jeder Schüler hat mehrere Kurslisten, u.a. seine erste (die aktuelle), seine zweite (bekannt aus den Roma-Parametern) und seine dritte. Letztere wurde bisher nur beim Blocken benutzt. Das ist geändert worden: Bei Programmstart wird die erste in die dritte Liste kopiert. Damit ist es jetzt möglich, zu jedem Zeitpunkt abzufragen, welche Änderungen in den Schülerdaten vorgenommen wurden, und zwar mit der neuen Option Vergleich mit bei Start vorhandener Kursliste des Datei-Menüs des Jahrgangsstufenfensters (shortcut: 'B'). Überprüft werden dabei zur Zeit nur Kurswechsel sowie Ab- und Zuwahlen von Kursen. Mehr (Zensuren, z.B.) ist (demnächst) denkbar. Diese neue Routine ist entstanden bei der "Arbeit" an meinem gegenwärtigen Hauptthema (Kurspartner-Automatik).


14.10.12: Kurspartner: Zwei, drei oder vier Schüler kommen zum Jahrgangsstufenleiter mit der Bitte dafür zu sorgen, dass sie in der kommenden Jahrgangsstufe möglichst viele Kurse gemeinsam belegen. Es ist bekannt, dass Roma auf die Realisierung solcher Kurspartner-Wünsche eingestellt ist, und auch, dass kaum einer die vielfältigen Möglichkeiten Romas in diesem Zusammenhang nutzt. Einfacher Grund: Es handelt (besser: handelte) sich um ein ziemlich komplexes Problem. Es ist sehr schade, dass (bisher) nur wir am Anton versuchen, jene Kurspartnerwünsche zu realisieren. Bei uns ist es total normal, dass (z.B) zwei, drei oder vier Schüler mit (ziemlich) gleicher Fächerwahl auf Wunsch in denselben Kursen landen. Wir müssen die Wünsche nur kennen, die wir darum auch von den Schülern einfordern. Dieses Vorgehen sorgt seit zwanzig Jahren jedes Jahr neu dafür, dass mir am Anfang der Sommerferien nicht langweilig wird.
Das ist neu: Es gibt jetzt einen Kurspartner-Wahlzettel (clickt man ihn an, erhält man eine größere Darstellung):

Die Schüler der Gruppe können auf diesem Zettel ihre Belegungswünsche eintragen. Das wird aber nicht wirklich erwartet, vielmehr sind die Schüler aufgefordert, uns ihre Wünsche in digitaler Form zu mailen. Für diesen Zweck erzeugt Roma entsprechende Kurspartner-Txt-Dateien, die die Schüler in notepad gemäß ihren Wünschen bearbeiten und uns zurück mailen. Diese Dateien verarbeitet Roma (fast) voll-automatisch, unter Beachtung (und Optimierung) natürlich der sich ergebenden Kursstärken. Das hört sich doch gut an, oder? Im Schülergruppenfenster wird es in Kürze dazu eine umfangreiche Hilfestellung geben.


12.10.12: In July 1953, Elvis went to 706 Union Avenue (Memphis Recording Service - Sun Studio) ...: Zitat aus:

Dieses (mehr als fünf Kilogramm schwere) Buch - inzwischen leider ausverkauft - enthält auf einer der beigefügten CDs das in dem Zitat erwähnte My Happiness, die allererste Aufnahme von Elvis, zu hören im Hintergrund. Hört sich gut an, fast sechzig Jahre später, oder? Im Juli 2013, kurz nach dem Abitur der Doppeljahrgangsstufe, werde ich darauf zurück kommen, versprochen!


11.10.12: Das Larissa-Problem: Im Blocken-Menü des Blockungsfensters gibt es eine neue Option: xblkmch -> Toggle xblkmch: Alter Stil, versehen mit diesem (*)-Hinweis:

 

Wer nun glaubt, hier gehe es nur um xblkmch, der irrt. Um das zu verstehen, dies kurz zu jenem Larissa-Problem: Larissa hat sich (eigentlich verspätet) entschieden, FR durch ES zu ersetzen. Das war blockungstechnisch (von Hand) ohne Probleme zu realisieren. Wie gesagt, das habe ich von Hand erledigt und nicht etwa mit Hilfe der Option Setze den aktuellen Schüler in die Blockung des Änderungen-Menüs des Schülerblockungsfensters. Schließlich sollten ja die (für Larissa) realisierten Kurspartnerwünsche weiterhin berücksichtigt werden. Na, und? Hätte ich - die Kurspartnerwünsche ignorierend - die genannte Option genutzt, hätte Roma berichtet: Larissa kann nicht gesetzt werden. Wie bitte? Ein Schüler kann seine Wahl realisieren und Roma sagt, dass nein? Mi dispiace: Das gibt es also! Lange habe ich nach solch einem Fall gesucht, durch einen irren Zufall bin ich jetzt auf einen solchen gestoßen. Das war Anlass, die Fähigkeiten von xblkmch zu erweitern, und zwar so, dass das dabei aufgetauchte Maike-Problem (nur Daniel weiß, was ich damit meine) gleich mit gelöst wurde.
Langer Rede, kurzer Sinn: Jene Option Setze den aktuellen Schüler in die Blockung ist ein (vermutlich ganz kleines) Bisschen unzuverlässig, einfach deshalb, weil sie Romas Routinen nutzt und (noch) nicht die von xblkmch.


1.10.12: Höhen der Aufgabenfelder: Die Option Wieviele Zeilen haben die drei Aufgabenfelder? ist zu einer tab-Option geworden. Der zugehörige (*)-Hinweis zeigt, worum es geht:

(Die ersten beiden xtr-Parameter sind gesetzt, der dritte ist nicht gesetzt.)


30.9.12: Abiturzeugnisse: Auf der zweiten Seite des Abiturzeugnisses ist es (durch die Projektkurse und die Vertiefungsfächer) eng geworden. Das Apo-GOSt-Formular sieht trotzdem 7/5/7 Zeilen für die Fächer des 1./2./3. Aufgabenfelds vor, und hat zwei Tricks, diese 19 Zeilen auf dem Blatt auch unterzubringen: Der erste Trick: Das vorgegebene Formular ist zu hoch, nicht vom Format DIN A4 (Höhe : Breite = 1,5 statt Wurzel 2). Der zweite Trick: Die Zeilen sind 25% weniger hoch als die Zeilen auf der dritten Seite, so dass auch eine (deutlich) kleinere Schrift verwendet werden muss. Sieht nicht so toll aus, meint Roma. Eine Vorstellung von Romas Idee in dieser Sache erhält man nach Aufruf der neuen Option Wieviele Zeilen haben die drei Aufgabenfelder? ganz oben im Zeugnisse-Menü des Abiturfensters:

Aha: Roma entscheidet sich statt für 7/5/7 für 5/5/4. So bleibt es bei DIN A4, und Zeilenhöhen und Fonts sind auf den Seiten 2 und 3, die man ja immer gleichzeitig vor Augen hat, gleich. Diese Werte passen für alle Schüler unseres Abijahrgangs 2013, und es bleibt auch Platz für die Vertiefungskurse. Ruft man den (*)-Hinweis der in Rede stehenden Option auf, so erhält man:

Mit Hilfe dieser drei neuen xtr-Parameter (bekanntlich mit rechter Maustaste leicht änderbar, bei uns nicht gesetzt (0/0/0 bedeutet tatsächlich 5/5/4), andernfalls würden sie in Rot angezeigt) kann man die Anzahlen der Zeilen in den drei Aufgabenfeldern ändern. Hat man einen Schüler mit sechs Fächern im 1. Feld und weniger als fünf im 2., so könnte man (für diesen Schüler) 6/4/4 wählen. Wählt man stattdessen 6/5/4, so überschreitet man damit die Grenze (14), bis zu der hin Roma auch Vertiefungsfächer ausdruckt. In diesem nicht besonders tragischen Fall - schon gar nicht für G9-Schüler - würde Roma warnend darauf hinweisen, dass Vertiefungsfächer nicht ausgedruckt werden. - Addiert man die angegeben Höchstwerte, so kommt man auf 17 (statt 19 in der APO-GOSt). Das müsste für jeden Schüler reichen.


29.9.12: Projektkurs-Themen: Der Transport (z.B. 12.2->13.1) der für (fast) alle Zeugnisse benötigten Themen der Projektkurse erfolgt mit der neuen Option Zeugnisdaten für die ausgewählten Schüler eintragen -> Projektkurs-Themen -> prj-Datei einlesen des Eingabe-Menüs des Jahrgangsstufenfensters. (Dabei brauchen keine Schüler ausgewählt zu sein.) Die benötigte Datei (z.B. abi2013.prj) muss derzeit noch von Hand (durch mergen der Themen-Dateien der einzelnen Projektkurse) erstellt werden. Man beachte in diesem Zusammenhang, dass die verschiedenen Formulare (Laufbahnbescheinigung, Abgang, Abitur) unterschiedlich viel Platz für die Themen zur Verfügung stellen. (Das ist nicht Romas Schuld.)


21.9.12: Sprachenfolgen: Die Option für den Transport der Sprachenfolgen Schild->Roma ist um diesen (*)-Hinweis ergänzt worden:

Zur Erinnerung: Ist ein von...bis-Feld leer, was der Normalfall ist, so bedeutet das, dass in Ausdrucken, die auf ein solches Feld zurück greifen, Romas Default-Wert (meistens richtig) zum Zuge kommt.


19.9.12: Fremdsprachen: Die Inhalte der von...bis-Felder im 2. Schülerdatendialog werden normalerweise von Roma ermittelt. Das gilt ebenso für die Niveau-Felder. Bei den ersten drei Sprachen kann man von Hand ändern, wenn Romas Werte nicht passen sollten. Das gilt nicht für die weiteren Sprachen über die dritte hinaus. Da bestimmt allein Roma. Die von Roma vorgesehenen Werte sind nicht änderbar, sie werden lediglich angezeigt, neuerdings auch bei den weiteren Sprachen mit Niveau:

Wer genau hinschaut stellt fest, dass das für Spanisch angegebene Niveau ganz falsch ist. Dieser Wert stammt nicht von Roma, sondern ist von Hand eingegeben worden. Wie bitte? Das geht doch? Jein! Es geht bei direktem Eingriff in die Schülerdatei. Das für Notfälle.
Realschüler: Hat ein Realschüler (Klasse10-Merkmal = 'r') Französisch als zweite Fremdsprache und setzt diese in der EF nicht fort, so ist neuerdings 6.1-10.2 Romas Default-Belegung der zugehörigen von...bis-Felder. Wurde Französisch nur bis 7.2 belegt, so ändere man die Eintragung im bis-Feld entsprechend.


18.9.12: Fremdsprachen: Man beachte die (neuen) (*)-Hinweise zu den beiden Sprachenoptionen (ganz unten) im Datei-Menü des Jahrgangsstufenfensters!


16.9.12: Anlage 16a: Bei der Berechnung der FHR berücksichtigt Roma jetzt die Projektkurse, was in vielen Fällen für die Schüler günstiger ist, bei uns in einem Falle sogar um zwei Dezimalen (2,3 statt 2,5). Hier ein Beispiel mit Projektkurs Sport:

Wer genau hinschaut bemerkt, dass hier Anlage 17 a gezeigt wird, für die es in Roma gar keine eigene Option gibt, da die Anlage 17 a  (APOGOSt C) überein stimmt mit der Anlage 16 a  (APOGOSt B). Auf dem (in meinen Augen nicht so ganz gelungenen) Original-Formular werden (in der Fußnote 3) nur die Kursarten LK (L) und GK (G) erwähnt, nicht auch die Kursart PK. Siehe dazu aber: http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Schulsystem/Schulformen/Gymnasium/faq_zu_Projektkursen (14. Frage).


5.9.12: Fehler in der Berechnung der Qualifikation: Es ist gut möglich, dass es als Folge des in Rede stehenden Roma-Fehlers in Einzelfällen zu Beratungsfehlern gekommen ist. Mi dispiace! Solche Fehler können natürlich nicht auf dem Rücken der betroffenen Schüler ausgetragen werden. Man beachte in diesem Zusammenhang die Option Aktuell (bzw.: nicht mehr so ganz aktuell (tab)) im Auswahl-Menü des Protokollfensters!


4.9.12: Fehler in der Berechnung der Qualifikation: Bisher hat Roma fälschlicherweise auch ohne Klausur geführte Sprachen als Zusatzfach akzeptiert. Das ist geändert worden. Man beachte in diesem Zusammenhang (für Testzwecke) den xtr-Parameter Zusatzfach alter Stil. Nur in Ausnahmefällen wirken sich die Unterschiede in der Berechnung aus. Hier ein Beispiel, links alter Stil, rechts der neue:

           

Die alte Berechnung (links) ist um einen Punkt besser als die jetzt aktuelle (rechts). Setzt man - wie hier geschehen - den Schalter schriftliche Kurse punktiert, so fällt der Fehler im linken Bild sofort auf: Die L9-Kurse aus Q2 müssen eingebracht werden, da nur L9, nicht aber F6 als Zusatzfach akzeptabel ist. (Die Q2.1-13 bei F6 ist nicht punktiert.)


3.9.12: Fehler behoben: Bei der erwähnten Einarbeitung von BB ist eben dieses Fach in einigen Fach-Arrays hinzu gefügt worden. Dabei wurde vergessen, die Werte der Variablen, in denen die Längen dieser Arrays gehalten werden, an allen Stellen (jeweils um Eins) zu erhöhen. Das ist nachgeholt worden, so dass die Qualifikationshochrechnungen jetzt wieder funktionieren sollten. - Die gestern bereit gestellte Roma-Version vom 27. Juli bleibt trotzdem verfügbar. Vielleicht schleicht sich ja wieder mal ein (anderer) Fehler ein, der in dieser Version noch nicht auftrat.


2.9.12: Roma-Fehler: Frau Kauba hat entdeckt, dass die Einarbeitung der bilingualen Fächer GB und BB (Geschichte/Biologie bilingual) nicht so ganz gelungen ist. Es kommt neuerdings zu unverständlichen Fehlermeldungen (u.a.: Kein Zusatzfach, obwohl vorhanden). Deshalb gibt es oben einen (neuen) Link auf eine wohl noch zuverlässig arbeitende Roma-Version.


8.8.12: Kurslisten mit Photos: Roma weiß nicht, in welchem Format die Schülerphotos vorliegen: Landscape/ Portrait, 3:2/2:3 (Spiegelreflex) oder 4:3/3:4 (normal)? Bei uns ist das von Jahrgangsstufe zu Jahrgangsstufe unterschiedlich, wobei erschwerend hinzu kommt, dass innerhalb einer Jahrgangsstufe verschiedene Formate auftauchen, was natürlich ganz unglücklich ist. - Empfohlen wird: Gleiches Format bei allen Bildern einer Jahrgangsstufe. Der Download enthält im Roma.ini-Ordner die Dateien Landscape30-4-3.Pho (noch nicht 3-2) und Portrait30-2-3.Pho (noch nicht 3-4). Die für die eigenen Photos (halbwegs) passende Version lese man per Photos -> Einstellungen einlesen (Drucker-Menü des Jahrgangsstufenfensters) ein, bevor man vom Kurs- oder Kursauswahlfenster Kurslisten mit Bildern ausdruckt (space-shortcut ' p'!). Die erzeugten ps-Dateien konvertiere man nach pdf und maile sie an die Kollegen.


7.8.12: Abgangszeugnis Q1/Q2: Dieses Zeugnis ist an die neuen Vorschriften angepasst worden. In der neuen Fassung ist dieses Zeugnis (in der Version B) vier- statt bisher dreiseitig. Es wurde aber nicht einfach nur eine Seite angehängt. Vielmehr war es so, dass Teile von Seite 3 (alt) auf die Seiten 2 (neu) und 4 (neu) verschoben und dass dafür auf Seite 3 die Fremdsprachennachweise eingefügt wurden. Nicht total trivial für den Programmierer. - In der Version C ist es bei drei Seiten geblieben, mit zum Teil unverständlichen Hinzufügungen und Weglassungen. Hinzugefügt wurden zwei weitere Zeilen für die Naturwissenschaften, so dass jetzt Platz ist für 7 (sieben!) Kurse im 3. Aufgabenfeld. Dafür ist der Projektkurs weg gefallen, keine Ahnung warum. Das hält Roma für so komisch, dass es beschlossen hat, diese Version gar nicht anzubieten. Geht ein G9-Schüler ab, so hat man zwei Möglichkeiten: Entweder man nimmt das G8-Formular (mit Projektkurs, Vertiefungsfächern und Fremdsprachennachweisen) oder man drückt 'b' im Protokollfenster und erhält das bisherige G9-Formular (mit Projektkurs, aber ohne Vertiefungsfächer und Fremdsprachennachweise).


5.8.12: Latinum noch nicht erfasst: Dieser Schalter steuert den Ausdruck der Abteilung Latinum in den Qualifikationshochrechnungen mit Details. Er kann mit 'L' im Previewfenster umgelegt werden. Gespeichert wird er in der Schülerdatei. Neuerdings wird dieser Schalter auf nein gesetzt (in der Hochrechnung steht dann Latinum: ja oder nein), wenn man im Jahgangsstufenfenster die Option Eingabe -> Ermittle Latinum für alle Schüler aufruft.


4.8.12: Biologie-bilingual: Damit hatte Roma bisher Probleme bei der Berechnung der Qualifikationshochrechnungen. Jetzt hoffentlich nicht mehr.


2.8.12: Kurspartner-Wertung: Noch eine Bemerkung zu diesem Thema: Diese Gruppe bewertet Roma mit unter 90 %:

Die beiden haben neun gemeinsam belegte Fächer. Wir haben acht Volltreffer und eine Niete (bi1/bi3). Da fr und la nicht in einem gemeinsamen Block belegbar sind, ist der neunte Volltreffer nicht zu erreichen. Obwohl das Optimum erreicht ist, bewertet Roma nur mit 89 % (8/9). Man könnte auch für 100 % plädieren, oder? Aber Roma ist da hart. Trotz dieser Härte komme ich in unserer EF auf einen Durchschnittswert von 94 %, gemittelt über alle 33 Schülergruppen mit insgesamt 107 Schülern. Dabei liegen 27 Gruppen über 90 %. Die gerade gezeigte Gruppe ist eine von sechs unter 90 %. Zu diesen sechs gehört natürlich auch die Gruppe von gestern, die mit ihren 83 % die schlechteste Gruppe überhaupt ist. (Ich bin mir ziemlich sicher, dass in diesem Falle mehr auch gar nicht möglich ist, so dass man sogar bei dem Tabellenletzten auch für 100 % plädieren könnte.)

Da kommt mir diese Idee: Man könnte den Schülergruppen zu Beginn der Ferien die Blockung geben (ohne Lehrer natürlich) und sie auffordern, selbst optimale Verteilungen zu finden. Oder nach den Ferien die schwere Aufgabe, eine bessere als die vom Stufenleiter/Koordinator gewählte.

Übrigens: Das Umsetzen der Schüler zwecks "Kurspartner-Optimierung" führt natürlich zunächst zu unausgewogenen Kursstärken. Da ist eine weitere Zaubertaste ('6') hilfreich: Optimierung der Kursstärken unter Berücksichtigung der Kurspartner-Wünsche. Normalerweise erreicht man damit nicht lauter Nullen, in unserer aktuellen EF aber immerhin dies:

Schließlich: Kurspartner gibt es natürlich auch in der Qualifikationsphase. Jeder Romanist sollte in der Q1 (mindestens) bei den LKs verschieben, in der Q2 bei den Crash-Kursen (GN/SN)!!!


1.8.12: Johanna, Lena, Jule und Verena (Namen erfunden): Diese vier Schülerinnen unserer kommenden EF bilden eine Schülergruppe: In möglichst vielen Kursen möchten sie mit ihren Kurspartnerinnen zusammen sein. Davon wusste Roma zunächst nichts und hat die vier so in die Kurse gesetzt:

Es sieht ziemlich schwarz aus: Man erkennt zwei grüne Kurse (fr1) und (mit Mühe) zweimal zwei blaue Kurse (sl1 und bi2). Dies sind die einzigen Kurse, in denen sich überhaupt zwei von den vier treffen. In allen anderen (schwarzen) Kursen sind sie allein. Bei Johanna sind das 10 Kurse (9 + er2), ebenso bei Lena (9 + la2), ... In er2, la2, ew1 und pl1 muss das so sein, da diese Fächer jeweils nur von einer der vier Schülerinnen gewählt wurden. (Sie belegen insgesamt 17 Fächer, davon 13 nicht allein.) Roma bewertet die Verteilung dieser Schülergruppe (global) mit 12.8 %, die individuellen Wertungen (z.B. 5 % bei Johanna) liegen (verständlicherweise) noch darunter. Hier die Berechnung der globalen Kurspartner-Wertung mit Details:

Natürlich würden die vier sehr enttäuscht sein, wenn sie am Ende der Ferien ihre Stundenpläne zugemailt bekommen. Zum Glück liefert Roma mit einem Mausclick eine gute Übersicht über die Wahl der Schüler, blockweise:

In dieser sind die tatsächlich belegten Kurse rot (bzw. grün (pl), wenn es den Kurs nur einmal in der Blockung gibt), die belegbaren Kurse blau (belegbar, da Fach gewählt.). Es ist ziemlich leicht zu sehen, dass und wie man eine bessere Verteilung (mit den Möglichkeiten von Roma auch ziemlich schnell) erreichen kann. Das wohl best mögliche Ergebnis scheint mir dies zu sein:

Die hier sechs schwarzen Kurse sind die, in denen Lena, Jule und Verena (je zwei) keine Freundin antreffen. - Hier die zugehörige globale Berechnung:

Bei der Gelegenheit mal eine detaillierte individuelle Kurspartner-Wertung:

Man beachte den Doppelzwilling in Mathe: Zwei belegen (gemeinsam) ma2, die beiden anderen ma4. Das bewertet Roma mit 85 %, etwas besser als die 75 % für den Drilling in Bio (alle vier belegen das Fach, eine bleibt allein), aber natürlich schlechter als die Volltreffer (100 %) in EN (4/4), in FR (3/3) und in CH (2/2), und deutlich besser als den Zwilling (50 %) in DE (2/4).


31.7.12: Kalender: Mit 'kk' im Jahrgangsstufenfenster öffnet man das Kalenderfenster. Von dort aus kann man Jahres-Kalender ausdrucken, für das aktuelle und für das nächste Jahr, und zwar jeweis in zwei Versionen. Für die Schulferien-Versionen (dazu gibt es im Jahrgangsstufenfenster die shortcuts 'll' und 'mm') ist erforderlich, dass der Help-Ordner die angeforderten pdf-Dokumente (act-NRW.pdf bzw. nxt-NRW.pdf) enthält. 


28.7.12: Laura und Eva (Namen erfunden): Diese beiden Schülerinnen unserer kommenden EF sind seit Kindergartenzeiten befreundet und waren vom ersten bis zum neunten Schuljahr in derselben Klasse, immer nebeneinander sitzend. Nun sind sie ihrer Wahl entsprechend Kursen der EF zugeordnet worden, mit diesem Ergebnis:

Beide belegen denselben Englisch-Kurs (en1) und können auch in allen anderen Kursen weiterhin nebeneinander sitzen. Warum erzähle ich das? Nach dem Setzen der Schüler in die Blockung sorgt man mit der Zaubertaste ('5') dafür, dass die Kursstärken möglichst ausgeglichen sind. Mit diesem Ergebnis für Laura und Eva:

In Block 1 belegt Laura jetzt Chemie (ch1), Eva hingegen Biologie (bi1). Und es gibt keinen einzigen Kurs, den die beiden gemeinsam belegen: In 11 Kursen sind sie "allein". Da ich wusste, dass das die beiden sehr traurig machen würde, habe ich ROMA angewiesen, etwas zu unternehmen. Das erste Bild zeigt das befriedigende Ergebnis.


8.7.12: Wichtiger Hinweis: Werden die im 2. Schülerdaten-Dialog eingetragenen Bemerkungen in einer von Romas PostScript-Routinen (Abitur, Abgang) benutzt, so ist darauf zu achten, dass die eingegebenen Zeilen keinen Verstoß gegen die PostScript-Syntax enthalten. Ein solcher Verstoß liegt z.B. dann vor, wenn eine Zeile eine öffnende Klammer '(' enthält, die nicht auch in derselben Zeile geschlossen wird. Klammerpaare '(...)' kennzeichnen in PostScript Anfang und Ende eines Strings. Damit ist ziemlich klar, dass '(...(...)' nicht erlaubt ist. Sehr wohl erlaubt ist '(...(...)...)': Die inneren Klammern werden tatsächlich als Klammern und nicht als Stringbegrenzungen interpretiert. - Was tun, wenn man in einer Zeile eine Klammer öffnen, diese aber erst in einer späteren Zeile schließen will? Kein Problem: Man setzt jeder der beiden Klammern einen Backslash '\' voraus, schreibt also '\(' statt nur '('.


3.7.12: Zeugnisse Q1: Bei mehr als drei Bemerkungszeilen tauchte ein schwerer Formatierungsfehler auf der zweiten Seite der Laufbahnbescheinigung auf. Jetzt nicht mehr. 


1.7.12: Abgang aus der EF: Die Anlage 4 (Version B) enthält jetzt jene Sprachniveaus, allerdings nur für die ersten drei Sprachen. Wer einen Abgänger mit mehr Sprachen hat, schicke mir Daten. Dann werde ich's auch für die Sprachen vier bis sechs programmieren. (Bei uns gibt es so etwas nicht.)


16.6.12: FHR - bilingual: Roma akzeptiert jetzt GB (Geschichte bilingual) als Ersatz für Geschichte bei der Berechnung der Fachhochschulreife.


5.6.12: Optimieren der Kursstärken, Latein als Zusatzfach: Herr Meyer hat bemerkt, dass die Option(en) Optimiere Kursstärken im Blocken-Menü des Blockungsfensters Roma zum Absturz bringen. Es ist (noch) ziemlich unklar, woran das liegt. Abhilfe: Man nutze die shortcuts '1' bis '5'. Die scheinen zu funktionieren. - Ein Schüler wählt in der EF L6 und plant, in der Q1 Latein abzuwählen. Es kann sein, dass das gar nicht möglich ist, da seine Wahl zur Folge hat, dass Latein das Zusatzfach ist. Das wird er spätestens dann merken (hoffentlich nicht zu spät), wenn er den Lupo-Wahlzettel Planung der Qualifikationsphase ausfüllt. Das geschieht bei uns (am Anton) am Ende der 9, also früh genug. Es gibt eine neue Option zu diesem Thema: Zeige alle Schüler mit L6 als Zusatzfach (im Datei-Menü des Jahrgangsstufenfensters, Abteilung APO-GOSt).


4.6.12: Ungleichgewicht: Das ist für Roma (und ich glaube: Nur für Roma, nicht für Kurs42, nicht für Gomsth) der zentrale Begriff, den es beim Blocken zu berücksichtigen gilt, wobei die Konfliktfreiheit einer Blockung natürlich so selbstverständlich gefordert wird, dass wir darüber gar nicht zu sprechen brauchen. Hier die aktuelle Blockung unserer kommenden EF (jeder Schüler hat genau 11 Kurse):

Der Anzeige-Modus dabei ist durchschnittliche Kursstärken (alles gerundet). Wie man sieht: Fast optimal. Nur die Blöcke 6, 10 und 11 weisen eine geringfügige Abweichung vom Optimum auf. Control-F im Blockungsfenster zeigt:

Frage: Wie kommt man zu einer Blockung mit dem sagenhaften Ungleichgewicht von 3 (drei)? Nun, in zwei Schritten: Roma liefert sehr schnell (in dem betrachteten Fall, per Control-X, z.B.) eine Blockung mit einem Ungleichgewicht unter 20, hat aber (fast) keine Chance, auf 3 zu kommen. Jetzt kommt der Mensch, der (sehr) viel mehr sieht als Roma, und arbeitet von Hand nach, wobei Roma bereitwillig Hilfestellung leistet. Das Ergebnis, was die Kursstärken betrifft:

Keine einzige Abweichung! Das war bei dem Ungleichgewicht auch zu erwarten. Und auch wichtig, da wir es hier nicht nur mit kleinen Kursstärken (MU/KU/SL/KR/SP) zu tun haben. Die Optimierung der Kursstärken habe ich mit der Zaubertaste ('5') erreicht. Herr Meyer warnt davor, stattdessen die entsprechende Option im Blockungsfenster einzusetzen. (Dazu morgen mehr.)


18.5.12: Wochenstunden: Wenn ich im Quelltext von Roma nach wochenstu suche, so zeigt mir BBEdit 324 Fundstellen in 23 Dateien an. Roma gibt sich Mühe im Umgang mit der Wochenstunden-Problematik! Sucht man vom Jahrgangsstufenfenster (per 'ß')  nach wochenstu, so stößt man auf zwei neue xtr-Parameter, mit Hilfe derer man Roma veranlassen kann, nicht so streng zu sein (wie wir bisher am Anton). An Wochenstunden fordert Roma normalerweise 32-36 pro Stufe und 100-106 insgesamt. Der eine Parameter ersetzt 32 durch 31, der andere 36 und 106 durch 1000.


17.5.12: Lupo: Es gibt einen neuen Schalter im Datei-Menü des Jahrgangsstufenfensters:  APO-GOSt -> (×) Lupo -> Qualifikationsmatrix. Erklärung an einem Beispiel: Anton belegt LI in Q1. Das akzeptiert Roma (normalerweise) auch nur für die Q1. Anton möchte allerdings LI auch in der Q2 belegen (Wochenstunden-Problem!?). Es ist durchaus möglich, das im Lupo-Fenster einzugeben. Allerdings: Nach Neustart findet man in Antons Qualifikationsmatrix LI (trotzdem) nur in Q1. Und die geplante Q2-Belegung von LI wird bei den Wochenstunden auch nicht berücksichtigt. Ganz einfacher Grund: Bei den Hochrechnungen berücksichtigt Roma den Lupo-Status der belegten Kurse nicht. Legt man den in Rede stehenden Schalter um, so eben doch. - Dieser Schalter ist derzeit nur in Q1 wirksam.


15.5.12: Projektkurse: Auf den Laufbahnbescheinigungen erscheinen die Projektkurse mit Thema. Diese Themen müssen natürlich auch irgendwann in Roma eingegeben werden. Dazu gibt es im Eingabe-Menü des Jahrgangsstufenfensters, Abteilung Zeugnisdaten für die ausgewählten Schüler eintragen, die neue Unterabteilung Projektkurs-Themen. Dies ist die Idee: Man erzeugt für die Projektkurse Excel-Dateien (parallel zur Schülerdatei der aktuellen Stufe), in welchen von den Fachlehrern die Themen (bis zu zwei Zeilen mit maximal 33 Buchstaben) eingetragen werden. Diese Dateien werden von Roma dann eingelesen; die gefundenen Themen werden im 2. Schülerdaten-Dialog eingetragen.


23.4.12: LUPO -> Roma: Für die (neue) Routine LUPO --> LUPOinRoma (zunächst nur für diese) kann man einen jahrgangsstufen-individuellen SchuelerLeistungsdaten.dat-Pfad einstellen (und in der Schüler-Datei sichern). Tut man dies für eine Jahrgangsstufe, so sucht Roma für diese Jahrgangsstufe die genannte Datei nicht (wie sonst üblich) im Schild-Ordner, sondern eben an dem ausgewählten Ort.


21.4.12: Abiturzeugnisse: Roma beherrscht seit heute jene Sprach-Niveaus (B2/C1, z.B.) und weist sie auf den Abiturzeugnissen aus. Dies jedoch nur dann, wenn sie (im 2. Schülerdaten-Dialog) eingegeben sind. Das erfolgt natürlich nicht von Hand, sondern mit der Option Ermittle Sprach-Niveaus für alle Schüler im Eingabe-Menü des Jahrgangsstufenfensters. Diese Option ermittelt auch die Niveaus der vierten und fünften Sprache (und speichert sie), falls vorhanden, die nicht im 2. Schülerdaten-Dialog angezeigt werden. Sie sind deshalb auch nicht änderbar außer durch direkten Eingriff in die Schülerdatei *.abi. Das auszuweisende Niveau ist abhängig von dem letzten Halbjahr mit nicht-defizitärer Zensur für die betreffende Sprache. Das bedeutet ein kleines Problem bei Sprachen der SI, die in der Oberstufe nicht (oder nur defizitär) belegt wurden. In diesen Fällen geht Roma davon aus, dass die Zensur auf dem Versetzungszeugnis 10->11 bzw. 9->EF nicht mangelhaft war. Das stimmt natürlich nicht immer, so dass hin und wieder von Hand zu korrigieren ist. Für unseren aktuellen Abiturjahrgang habe ich aus Schild die End-Zensuren des Schuljahres 2008/09 in Roma importiert und konnte so in wenigen Minuten herausfinden, dass da genau ein Schüler war, bei dem das von Roma (für Französisch) ermittelte Niveau zu ändern ist. Als eventuelle sechste Sprache kommt nur Hebräisch in Frage, so dass für sie kein Niveau ausgewiesen werden muss. Hebräisch gilt nicht als moderne Fremdsprache, oder? - Zum Schluss: Abgangszeugnisse mit Sprach-Niveaus sind noch nicht implementiert. Ganz einfacher Grund: Mir liegen noch keine Zeugnisformulare vor, denen ich entnehmen könnte, wie das genau auszusehen hat. (Bei Schülern, die vor dem Abitur abgehen, sollten die Sprach-Niveaus von Hand eingetragen werden. Die Option Ermittle Sprach-Niveaus für alle Schüler ist nur für den Abitur-Jahrgang gedacht.)


12.4.12: Bilingual: Wir am Anton haben im Sommer zum ersten Mal bilinguale Schüler in der Oberstufe. Dazu passend gibt es jetzt das neue Schüler-Merkmal bilingual. Man beachte auch die neue Abteilung Änderungen bei Kursen -> Bilingual im Eingabe-Menü des Jahrgangsstufenfensters!


6.4.12: xblkmch: XBlockungsbaum ist implementiert. Der Ordner Blockungsbaum im Daten-Ordner des Downloads enthält dazu drei (bisher sehr schwierige) Beispiel-Stufen, die xblkmch in sensationell kurzer Zeit blockt. Genauere Dokumentation demnächst!


26.3.12: xblkmch: Es gibt auch ganz schwierige Stufen, z.B. die Hammer 12.1 (Abi 2005), die ich kürzlich (nach acht Jahren noch einmal) untersucht habe (Dank an Herrn Roidl!). Dabei erwies sich xblkmch erneut als viel stärker als Romas (alte) secblkmch, ohne Erfolg allerdings bei der Suche nach einer konfliktfreien Blockung. Mit Romas (altem) Blockungsbaum habe ich jedoch zwei konfliktfreie Blockungen gefunden. Konsequenz: Es wird einen XBlockungsbaum geben, besser als der alte Blockungsbaum! - Übrigens: Mir geht's sehr viel besser als jenem alten Holzmichel!


18.3.12: xblkmch: Da es ansonsten keine Probleme zu geben scheint, ändert sich in Roma derzeit nur der Stand der Implementation von xblkmch. Unerwarteterweise ist dabei die Übertragung von thdblkmch das schwierigste Problem. xblkmch achtet beim Setzen der Schüler in eine zufällig erzeugte Blockung überhaupt nicht auf die Kursstärken, im Gegensatz zu Romas secblkmch. Das bedeutet einen großen (Geschwindigkeits-)Vorteil bei der Suche nach einer Blockung, aber auch einen sehr großen Nachteil beim Setzen der Schüler in die fertige Blockung. Kursstärkenunterschiede von 35 und mehr können sich dabei leicht ergeben: Ein Englischkurs hat 40 Schüler, der andere nur 5. Was wie eine Katastrophe aussieht, ist aber kein Grund zur Beunruhigung: Wenn das Ungleichgewicht klein ist, und darauf achtet xblkmch, wird thdblkmch (Zaubertaste) für Ausgleich sorgen. Aber auch xblkmch selbst soll das können, und kann es seit heute, zunächst allein dadurch, dass beim Setzen der Schüler in die Kurse ein neuer (intelligenter) Algorithmus zum Einsatz kommt, der schon besser ist als der von Roma verwendete alte. Da scheinen es nur noch wenige Schritte zu sein bis zu einer Verteilung bestmöglicher Qualität, wobei xblkmch dem Anwender verschiedene Arten der Qualitätsmessung zur Auswahl stellen wird. Nur auf die Summe der maximalen Abweichungen zu achten, das erscheint mir mittlerweise zu grob (für manche Situationen) zu sein.


26.2.12: Abitur mit Roma: Diese pdf-Datei ist etwas überarbeitet worden. Wer sie noch nicht gelesen haben sollte: Es könnte sich lohnen. So  habe ich gestern 53 (von 93) Prüfungsterminen im 4. Fach praktisch mit einem Mausclick gesetzt. Prüfungen, die erst am Nachmittag oder gar erst am zweiten Tag beginnen, konnten mit diesem click natürlich nicht automatisch platziert werden. Aber: Wenn man weiß, wie's geht, geht's ganz schnell (in Sekunden, nicht in Minuten)!


21.2.12: Berechnung von Block I: Heute erreichte mich eine mail des Ministeriums mit zwei Merkblättern zur Berechnung der Zulassung (Abi 2013). Anlass, eine entsprechende Jahrgangsstufe Merkblatt (mit acht Schülern) in Roma einzurichten. Interessierte finden diese im Daten-Ordner des Downloads. Dazu passend gibt es im Roma-Start-Fenster drei neue shortcuts: 'A' für die EF.1 (dieses Test-Jahrgangs), 'B' für die Q1.1 und 'C' für die Q2.2.


19.2.12: xblkmch: Die neue Blockungsmachine xblkmch vereinigt in einer Neu-Implementation Romas alte (drei) Blockungsmaschinen (blkmch, secblkmch, thdblkmch) in einer. So sieht es aus: xblkmch ist der alten secblkmch weit überlegen, um einen (zeitlichen) Faktor von weit mehr als Tausend in komplizierten Fällen. Das bedeutet: Was xblkmch in einer Stunde findet, dafür braucht(e) secblkmch mehr als ein Vierteljahr. Außerdem: Mit xblkmch hat man die Chance, nicht nur eine konfliktfreie Blockung zu finden, sondern gleich zehn oder zwanzig (mit kleinem Ungleichgewicht.), von denen man sich dann die beste aussuche. Damit ist secblkmch nur noch eine Sache der Nostalgie. - Thdblkmch ist noch nicht vollständig neu implementiert, aber wesentliche erste Schritte in dieser Richtung sind getan: Interessierte probieren den space-shortcut " x" (für Blocken -> xblkmch -> Für Testzwecke: Initialisiere xblkmch mit den Roma-Daten) im Blockungsfenster aus. Diese Option transportiert die aktuelle Roma-Blockung (und die Grundkurswahlen der Schüler) nach xblkmch, anschließend werden die Schüler nach dem Algorithmus von xblkmch gesetzt. Was noch fehlt, ist die anschließende Kursstärken-Optimierung per xblkmch. Vermutlich wird xblkmch das dann (bald) auch besser können als thdblkmch.


13.2.12: xblkmch - Fehler: Der gestern genannte Fehler ist behoben: xblkmch war verwirrt, als plötzlich mehr als Hundert Schüler in einen Block drängten, was bei meinen kleinen Test-Stufen mit 80 Schülern nicht vorkommen konnte. Jetzt sind bis zu Tausend Schüler erlaubt. Ich hatte an einer Stelle im Programm nicht beachtet, dass die Maßeinheit für das Ungleichgewicht zehntel (Schüler) ist und nicht ganze (Schüler). - Noch etwas, zur Erinnerung: xblkmch blockt nur GKs, VKs und PKs sind (derzeit) nur in gesperrten Blöcken (ganz hinten in der Blockung) erlaubt.


12.2.12: xblkmch - Fehler: Es kommt hin und wieder (noch) vor, dass xblkmch Kurse verliert. Es ist derzeit unklar, wo der Fehler steckt. Immerhin gibt die Maschine inzwischen ihr Versagen zu:

Dass auch die verlorenen Kurse genannt werden, ist ein schwacher Trost. Das dient nur dazu, dem Programmierer zu helfen, den Fehler aufzuspüren und zu beseitigen. 


11.2.12: xblkmch - Hilfe: Es gibt eine neue Option im Blockungsfenster: Blocken -> xblkmch -> Hilfe (pdf, 11.2.12).


9.2.12: Abgang Q1: Das Abgangszeugnis war (in der Abteilung Vertiefungsfächer) fehlerhaft bei Schülern ohne Vertiefungskurs in Q1 aber mit VKs in EF. Dieser Fehler ist behoben worden. Es ist denkbar, dass derselbe Fehler auch auf den Abiturzeugnissen 2013 auftaucht. Zum Glück gibt es ja genügend Leute, die das frühzeitig prüfen. Am besten sofort!


2.2.12: xblkmch - Blockungsbaum: Anton hat die beiden Ein-Kurs-Fächer PH und EK gewählt, dazu das Zwei-Kurs-Fach BI. Legt man die (roten) Kurse PH und EK in die Blöcke 3 und 7, so ist 3-7 eine unerlaubte BI-Kombination: Setzt man Biologie nämlich in die Blöcke 3 und 7, so kann Anton seine Wahl nicht realisieren. Auf dieser Überlegung fußt Romas Blockungsbaum. Und diese Überlegung wird jetzt auch in xblkmch berücksichtigt. Kürzlich war noch die Rede davon, dass Roma so schneller eine passable Blockung finden würde, in komplizierten Fällen (unsere kommende Q1) vielleicht sogar hundertmal schneller als bisher. Hundert!? Es sieht derzeit eher so aus, dass der neue Algorithmus noch schneller ist, insbesondere in schwierigen Fällen.


30.1.12: Blocken: Bei der Suche nach einer passablen Blockung bedient sich Roma seiner drei Blockungsmaschinen (blkmch zum Setzen eines Schülers in eine vorhandene Blockung, secblkmch zum (randomisierten) Suchen nach einer Blockung, thdblkmch zum Optimieren der Kursstärken). Seit zwei Wochen "arbeite" ich an einer Neu-Implementierung dieser drei Maschinen in einer (xblkmch). Anlass war meine Sorge, dass Romas Blockungsalgorithmen verloren gehen könnten.
Der C++-Code für xblkmch ist enthalten in der Datei xblkmch.web, die darüber hinaus auch den TeX-Code für eine ziemlich gute Dokumentation des Codes enthält (literate programming!), derzeit 49 DinA4-Seiten im Ausdruck, demnächst 100. Inzwischen ist xblkmch schon ziemlich gut im Finden einer Blockung und darin um Längen der alten Implementation von blkmch und secblkmch überlegen, was die benötigte Zeit betrifft, und nicht nur das. Übrigens: Der aktuelle Stand von xblkmch.web ist neuerdings Teil von TheProgram.exe.
Die neueste Idee ist, auch Teile von Romas Blockungsbaum mit einzubauen. Nach ersten Erfahrungen rechne ich dadurch mit weiterer deutlicher Beschleunigung (Faktor Hundert bzw. 0.01 erscheint mir nicht als Utopie). Für eine ganz harte Nuss (unsere kommende Q1, in der in jedem der acht Grundkursblöcke mindestens ein Ein-Kurs-Fach liegt) scheint Roma eine konfliktfreie Blockung in weniger als einer Stunde zu finden. Zum Vergleich: Die alte secblkmch hat über Nacht gerade mal eine Blockung mit drei Konflikten gefunden. Und: Gomsth (unser Nachfolge-Favorit) bietet - nach relativ kurzer Zeit - eine Blockung mit einem Konflikt an, allerdings mit nicht hinnehmbaren Kursstärken-Unterschieden (z.B. KU 1/2: 31/14, was es so in Roma nicht geben dürfte).
Ziel: Daniel macht aus xblkmch.web eine Stand-Alone-Applikation (u.a. für's iPad, über iTunes zu erwerben für 0.79 Euro), die nur eins kann: Blocken, und das ziemlich gut. Jedenfalls so gut, dass wir Romanisten der nächsten Blockungs-Weltmeisterschaft gelassen entgegen sehen, in der Annahme, dass die Chancen auf eine Medaille gut sind.


6.1.12: Tipp: Bei der Überarbeitung von Romas Blockungsroutinen bin ich heute auf diesen (jetzt schon alten) (*)-Hinweis gestoßen:

Wahrscheinlich allen Romanisten bekannt, nur mir selbst nicht. Die Idee dahinter war wohl die Vermutung, dass es immer dieselben Schüler sind, die Roma behindern.


3.1.12: Blocken: Einige der neuen Möglichkeiten stehen auch beim "normalen" Blocken zur Verfügung. Dazu ein Ausschnitt des Protokollfensters mit Notizen, die während eines normalen Blockungsvorgangs für unsere kommende Q1 entstanden sind:

Einiges, aber nicht alles, dürfte bekannt vorkommen. Neu sind die Yac2- und StoRcl-Nummern. Beide Nummern beginnen bei 1 und verweisen auf die von Roma gefundenen Blockungen, die - und das ist ganz neu - sofort nach ihrem Entstehen während des Blockens auf der Festplatte gesichert werden. Damit kann man auf jede von ihnen auch dann wieder zugreifen, wenn - und das kommt wohl leider machmal vor - Roma beim Blocken abgestürzt sein sollte. - Nach 85 Sekunden sah das Protokollfenster (ausschnittsweise) so aus:

Wie man sieht, werden die Yac2-Nummern fortlaufend erhöht, und mit Hilfe dieser Nummern kann (z.B. auch nach Neustart) die entsprechende Blockung zur aktuellen gemacht werden. Roma verwaltet zehn (neue) Blockungsspeicher, in welchen die zuletzt von Roma gefundenen Blockungen abgelegt werden. Da es nur zehn Speicher sind, springt die StoRcl-Nummer von 10 zurück auf 1: Die erste der gesicherten Blockungen wird überschrieben, allerdings nur im aktuellen RAM, nicht auch auf der Festplatte. - Wie das alles so funktioniert, wird am Anfang der erneut aktualisierten Blockungsbaum-Hilfe beschrieben (space-shortcut ' h' im Blockungsfenster). Auch wer nicht plant, Romas Blockungsbaum jemals zu benutzen, sollte dort einmal nachschauen.


2.1.12: Q1-Blockung: Aus der Not geboren: Jene Blockungsbaum-Routinen sind überarbeitet und erweitert worden. Daran Interessierte nutzen den space-shortcut ' h' im Blockungsfenster.


1.1.12: Q1-Blockung: Roma hat eine Blockung gefunden, in der es allerdings noch einen Konflikt gibt:

Ben hat (natürlich) zehn Kurse. Beim Übergang EF->Q1 hat er Geschichte abgewählt. Ben muss in jedem Block genau einen Kurs belegen, in den Blöcken 3 und 7 insgesamt also zwei. Von den dafür dort angebotenen Kursen kann er aber nur einen belegen (SP). Und dieses Problem ist nicht durch irgendeine Umwahl (Nicht-Abwahl von GE, andere LKs) zu beheben. In dieser Blockung gibt es für Ben keine Fortsetzung seiner EF-Laufbahn. - Zum Glück ist der betrachtete Fall nur mutwillig konstruiert und nicht wirklich vorgekommen.


Die Jahre 2011 - 2000